Die letzte helfende Hand - Infoabend am 31. Juli 2017

Hospizgruppe Illertissen bietet Fortbildung zur Sterbebegleitung an 

„Mein Umgang mit Sterbenden“ lautet der Titel einer Fortbildung zur Sterbebegleitung, den die Hospizgruppe Illertissen anbietet. Vom 14. September bis zum 14. Dezember findet der erste Abschnitt dieser Kursus statt, der in Anlehnung an das Celler Modell zur Sterbebegleitung entwickelt worden ist. Im Anschluss erfolgt eine Praktikumsphase, der ein 2. Ausbildungsabschnitt im Frühjahr 2018 folgt.

Viele Menschen haben den Wunsch, zu Hause zu sterben, in vertrauter Umgebung, im Kreise der Familie, von Freunden und Bekannten. Im Ernstfall werden sie dann aber doch ins Krankenhaus überwiesen.

Angehörigen fällt es oft schwer, in Sterbesituationen nicht den Notarzt zu rufen, nicht die Sicherheit des Krankenhauses in Anspruch zu nehmen. Sie haben Angst, im letzten Moment nicht alles für das Leben des Sterbenden getan zu haben und der Situation selbst nicht gewachsen zu sein. 

Die Fortbildung will die Teilnehmenden auf den Umgang mit Sterbesituationen vorbereiten. Der sensible Umgang mit Bedürfnissen schwerstkranker und sterbender Menschen, die Vermittlung von Gesprächsführungstechniken und die Betrachtung unterschiedlicher Aspekte des Sterbeprozesses sind Themen. Außerdem beinhaltet der Kurs Selbsterfahrungsprozesse und schult eine hospizliche Grundhaltung.

Die Teilnehmer sollten mindestens ein bis zwei Stunden Zeit in der Woche für ihre ehrenamtliche Tätigkeit haben und sich zuverlässig an Schweigepflichten halten können. Medizinisches Wissen ist nicht erforderlich. Die Gebühr für 40 Unterrichtsstunden beträgt 114 Euro. Darin enthalten sind Getränke und Materialien.

Teilnehmern, die sich zur Mitarbeit in der Hospizgruppe Illertissen entschließen, werden die Kosten erstattet. Veranstaltungsort ist das Benild Hospiz.

Ein unverbindlicher Informationsabend findet am 31.07.2017, 19.00 Uhr
im Hotel und Restaurant „Dornweiler Hof“, Dietenheimer Str. 93, Illertissen statt.

Weitere Auskünfte und Anmeldung bei Johanna Nientiedt,

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 0152-34030780

Viele Menschen haben den Wunsch, zu Hause und damit in vertrauter Umgebung zu sterben. Die Hospizgruppe will Interessierten die Angst vor dieser Situation nehmen.

Die geplanten Termine und Inhalte lauten:

1.             Do. 14. Sept., 18.00-21.00 Uhr, Wahrnehmen, sich selbst und andere

2.             Sa. 23. Sept., 09.30-17.00 Uhr, Lebenswege – persönliche Erfahrungen mit Sterben, Tod und Trauer

3.             Do. 12. Okt., 18.00-21.00 Uhr, Mitgehen und DA-Sein – bekannte und ungewohnte Rollen

4.             Do. 02. Nov., 18.00-21.00 Uhr, Verstehen – indirekte und nonverbale Kommunikation

5.             Do. 16. Nov., 18.00-21.00 Uhr, Weitergehen – Grenzen, Krisen, Kraftquellen

6.             Sa. 25. Nov., 09.30-17.00 Uhr, Bleiben und Loslassen – Abschied von Menschen und Dingen

7.             Do. 14. Dez., 18.00-21.00 Uhr, Aufstehen - Sterben als tiefer Einschnitt im Leben

Reflektion: ein entsprechender Termin wird am Ende des Kurses verabredet